Projekt Globale Solidarität - vor Ort

Im Oktober 2017 hat der Bahnhof Langendreer zum zweiten Mal das Projekt „Globale Solidarität – vor Ort" gestartet. Das offene einjährige Mitmach-Projekt bietet jüngeren Menschen (im Studium, in der Ausbildung bzw. allen anderen, die Interesse daran haben) einen Raum sich auszutauschen und einzubringen in Fragen globaler Gerechtigkeit und Solidarität.
Im Fokus steht diesmal die Bekleidungsindustrie. Wir schauen uns zunächst globale Wertschöpfungsketten und Produktionsbedingungen in den Ländern des globalen Südens an, in denen die Kleidung der großen Ketten produziert wird. Im nächsten Schritt geht es darum wie globale Solidarität aussehen kann und was wir hier vor Ort tun können. Dazu möchten wir gern an die „Kampagne für saubere Kleidung" anknüpfen. Außerdem wollen wir uns mit den Chancen und Problemen von Fair Trade auseinandersetzten sowie Postwachstumstheorien und andere Ideen zum „Anderen Wirtschaften" anschauen.
Es geht nicht um graue Theorie, sondern ums Mitmachen sowie darum Neues zu lernen, kreativ und aktiv zu werden und natürlich um Gemeinschaftlichkeit und Spaß.

Das Projekt umfasst:
- monatliche Gruppentreffen (jeden 3. Mittwoch im Monat / 17 Uhr)
- Wochenend- und Tagesseminare (u.a. Solidaritätsarbeit, Anti-Rassismus, Kreativer Straßenprotest)>
- Crashkurse (u.a Öffentlichkeitsarbeit, Projektmanagement, Fundraising)
- gemeinsame Exkursionen, Kongressbesuche u.ä.
- ein selbst geplantes und organisiertes, kreatives Öffentlichkeits-Projekt
Du bist interessiert? Du hast Lust an den offenen Angeboten teilzunehmen, neue Themen und Menschen kennenzulernen und dich selbst einzubringen und auszuprobieren? Dann schreib kurz, wer du bist, was du machst und was dich an dem Projekt interessiert und motiviert: karina.lange@bahnhof-langendreer.de

*******************

Kommende Veranstaltungen:

Monatstreffen

19.09. / MI / 17 Uhr / Raum 6

Abschlusstreffen: Evaluation der Aktion und des Jahresprojektes

Ideen spinnen wie es im nächsten Jahr weitergeht!!

 

Öffentliche Aktion

Mitmach-Aktion

 

Was kostet mein T-Shirt?“ / Siebdruck-Aktion

 

01.09. / SA / 16 – 19 Uhr / „Lazy Dub“ Festival / Stadtpark

 

Textilien entstehen auf Kosten von Mensch und Umwelt, doch wir zahlen davon nur einen kleinen Preis. Bei einem Quiz zu Herstellung und Konsum von Kleidung gibt es Information rund um das Thema und beim Siebdruck können Textilien kreativ gestaltet werden. Fair produzierte T-Shirts gibt es vor Ort oder Textilien selbst mitbringen.

Am 29.08. findet die gleiche Aktion von 16 – 19 Uhr am Hellweg 2, Bochum statt.

 

 

Workshop

 

Postwachstumsgesellschaft: „Who cares?“

Eine feministische Perspektive

24.09. / MO / 17 – 21 Uhr / Raum 6 / Eintritt frei

Wir widmen uns in diesem Workshop einer Wachstumskritik aus feministischer Sicht. „Wirtschaft umfasst die Gesamtheit aller Arbeiten.
Um die Gesellschaft lebensfreundlicher zu gestalten, müssen wir (Care) Sorge-Arbeit ins Zentrum des Wirtschaftens stellen.“
Welche Chancen bietet eine Postwachstumsgesellschaft für die gerechtere Verteilung von Sorgetätigkeiten?

Referent*innen: Mia Smettan & Mike Korsonewski (Konzeptwerk Neue Ökonomie)

 

**********************************************************************************************************************************************************************************

Projekt Globale Solidarität – vor Ort; gef. von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW

 

  • Bahnhof Langendreer
  • Wallbaumweg 108
  • 44894 Bochum
  • Tel 0234 / 687 16 10
  • info@bahnhof-langendreer.de