Ich komme aus der Stadt des Jasmins ...

Mi 26. September 2018

19:00 Uhr

Kategorie:Theater
Raum:Studio 108
Ende: Mi 26. September 2018 21:00
Ich komme aus der Stadt des Jasmins ...

Schreiben im Exil - heute und damals

Freiheit und Schutz vor Krieg und Verfolgung, aber auch Erinnerungen, Heimweh und Sehnsucht – das sind zu allen Zeiten die Themen, die Autorinnen und Autoren im Exil dichterisch gestalten.
In Theaterszenen lässt die Theatergruppe „WortSinnWeisen“ die Erfahrungen deutscher Schriftsteller*innen lebendig werden und spannt den Bogen von Heinrich Heine, der im 19. Jahrhundert Schutz vor Verfolgung in Paris fand, über Stefan Zweig und anderen Dichtern und Dichterinnen, die vor den Nationalsozialisten fliehen mussten, bis ins 20. Jahrhundert.
Verbunden damit sind Lesungen von Gedichten und Prosatexten von Nahed Al Essa und Issam Al-Najm. Die beiden aus Syrien stammenden neuen Mitbürger*innen schreiben für die Zeitschrift "Neu in Deutschland". Sie verfassen ihre Texte in deutscher Sprache und zeigen hautnah das Erleben der Exilsituation.Ebenfalls aus Syrien stammt Serbest Jajan, der zusammen mit Siegfried Kühn von „WortSinnWeisen“ den musikalischen Teil gestaltet.

Es lesen: Nahed Al Essa, Issam Al-Najm
Es spielen: Brigitte Sonntag, Felix Zulechner
Musik und Gesang: Siegfried Kühn, Serbest Jajan
Regie: Marcel Schäfer

Eintritt frei. Spende für die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum erwünscht.

www.wortsinnweisen.bplaced.de

 

  • Bahnhof Langendreer
  • Wallbaumweg 108
  • 44894 Bochum
  • Tel 0234 / 687 16 10
  • info@bahnhof-langendreer.de