"Das nackte Leben"

Sa 30. Oktober 2021

19:00 Uhr

Kategorie:Theater
Eintritt:VVK: 10 € | Erm: 5 €
Raum:Studio 108
Raum:Bahnhof Langendreer
Einlasszeit: 18:30
Ende: Sa 30. Oktober 2021 21:00
"Das nackte Leben" | Performance von Serfiraz Vural

„Ich erinnere mich in Bildern und in Gefühlen. Ich rufe Bilder auf, wenn ich mich erinnern will, und manchmal überfluten sie mich. Für mich sind Erinnerungen die kleinen Geschichten im Großen. Ab und zu sind wir uns nicht einig, weil wir uns unterschiedlich erinnern. Wir können uns entscheiden, uns gemeinsam zu erinnern, oder wir können gezwungen werden, uns gemeinsam zu erinnern. Es kann stärkend und gleichzeitig schwer sein, sich zu erinnern. Es gehört Mut dazu, weil das Erinnern mit Schmerz, Verlust, Scham und Einsamkeit verbunden ist."

Die interviewbasierte Performance erzählt den Lebensweg von fünf kurdischen Frauen, die Gefangenschaft und Folter in der Türkei überlebt haben. Generationsübergreifend erinnern sich die Frauen an ihre Widerstandskämpfe, ihren Hoffnungen und an Frauen- Solidaritäten innerhalb der Gefängnismauern. Erzählen sich gegenseitig von Verlust und des Wiederfindens, von ihren Körpern als Widerstandsort und Gegenstand von patriarchalen Strukturen, ihren Hoffnungen von Selbstbestimmung und Unabhängigkeit.

Serfiraz Vural verwandelt die Bühne zu einem Ort der Erinnerungen, er wird zum „Pflaster, damit die Wunden, die alle mit sich herumschleppen, irgendwie heilen können." Er wird zum Ort in dem über das Erinnern die Gegenwart gestaltbar wird.

Konzept und Künstlerische Leitung: Serfiraz Vural*
Performerin: Serfiraz Vural
Choreographische Beratung: Jochen Roller
Dramaturgie: Nicola Lauré al- Samarai
Bühnenbild und Kostüm: Anthoula Bourna
Film: Karen Michelsen Castañón
Lichtdesign: Sönke Christian Herm
Foto: Melanie Bohn

Gemeinsam veranstaltet von Bahnhof Langendreer und Bonem e.V (Samo.fa Bochum)
Im Rahmen der Reihe „Zwischen Aufbruch und Widerstand: Frauenrechte und
LGBTIQ-Rechte weltweit", gefördert von Engagement Global aus Mitteln des

* Serfiraz Vural ist Soziologin, Theaterpädagogin und Performerin. Zu Themen wie Feminismus und Dekolonisation, zu Fluchtgeschichten und dem Hinterfragen des Weißseins sucht sie in ihrer Arbeit ästhetische Zugänge.

                                                                
Hinweis:

  • Zutritt nur mit 3 G.
  • Beim Eintritt muss der Nachweis über geimpft, genesen oder ein zum Zeitpunkt des Einlass max.48 Stunden alter Antigen-Schnelltests zusammen mit einem amtlichen Ausweispapier vorgelegt werden.
  • Der Antigen-Schnelltest muss von einer offiziellen Teststelle durchgeführt werden. Ein "Selbsttest" ermöglicht keinen Zutritt zur Veranstaltung!
  • Es gilt Maskenpflicht ( mindestens medizinische Maske ).
  • Am Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden.

 

 

  • Bahnhof Langendreer
  • Wallbaumweg 108
  • 44894 Bochum
  • Tel 0234 / 687 16 10
  • info@bahnhof-langendreer.de