Degrowth feministisch gedacht

Di 5. November 2019

19:00 Uhr

Wachstum &

Nachhaltigkeit?!

Kategorie:Vortrag + Diskussion
Raum:Studio 108
Degrowth feministisch gedacht

Degrowth, Postwachstum, Solidarische Ökonomie sind für viele Menschen längst keine Fremdwörter mehr. Doch wie sieht es mit der konkreten Umsetzung aus? Wie können Grundbedürfnisse und soziale Absicherung in einer Postwachstumsgesellschaft gewährleistest werden? Wie können Arbeit und Produktion neu bewertet werden um sie neuen Zielen und Werten anzupassen, wenn nicht 'schneller, mehr und billiger' angestrebt wird, sondern Gemeinwohlorientierung, Bedarfsorientierung und Nachhaltigkeit?
In der dreiteiligen Reihe „Wachstum & Nachhaltigkeit?!" widmen wir uns diesen Fragen. In der Auftaktveranstaltung „Degrowth feministisch gedacht" erörtert Corinna Dengler (Ökonomin) Wachstumskritik aus einer feministischen und ökologischen Perspektive. Sie geht der Frage nach, wie eine nachhaltige Entwicklung und eine faire Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit in einem neuen Gesellschaftsmodell aussehen kann. Wie kann es in Bezug auf Sorgearbeit eine gleiche und gerechte Verteilung zwischen den Geschlechtern geben? In ihren Analysen geht es Corinna Dengler nicht nur um lokale Veränderungen, sie bezieht eine globale Perspektive von Arbeitsteilung und Frauenrechten mit ein.

Gefördert von der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt

  • Bahnhof Langendreer
  • Wallbaumweg 108
  • 44894 Bochum
  • Tel 0234 / 687 16 10
  • info@bahnhof-langendreer.de