Erica Fischer: Feminismus revisited

Di 29. Oktober 2019

19:00 Uhr

Lesung &

Gespräch

Kategorie:Lesung
Raum:Studio 108
Erica Fischer: Feminismus revisited

Wie lassen sich Lebenserfahrungen junger Frauen auf die von Feministinnen der 1970er-Jahre beziehen? Viele Entdeckungen von damals sind heute Alltagswissen geworden, auch wenn die Missstände selbst keineswegs aus der Welt sind. Wie prägt dieser Um­stand das Denken und Handeln junger Frauen heute?

"Feminismus revisited" ist eine Mischung aus autobiografischem Essay einer Feministin der ersten Stunde und Porträts junger Frauen bzw. nicht-binärer Menschen, für die der Feminismus mehr ist als Quoten und die Forderung nach Frauen in den Aufsichtsräten. Thematisiert werden Abtreibung, Transsexualität, Sexarbeit, sexualisierte Gewalt, Ras­sismus, Elternschaft u.a. Die Autorin setzt dabei ihre eigenen Erfahrungen und Sichtwei­sen mit denen der Interviewten bzw. aktuellen Diskussionen ins Verhältnis.

Erica Fischer wurde 1943 in St. Albans bei London geboren, wohin die Eltern aus Wien emigriert waren. Sie wuchs in Wien auf, 1972 war sie eine der Mitbegründerinnen der au­tonomen Frauenbewegung dort. Sie arbeitet als freie Journalistin, Autorin und Überset­zerin. Seit 1988 lebt sie in Deutschland. Ihr Buch „Aimée & Jaguar" (2005) wurde welt­weit zum Erfolg.

Eintritt: Pay what you want

Veranstaltet in Kooperation mit Marie Jahoda Center for International Gender Studies an der RUB

  • Bahnhof Langendreer
  • Wallbaumweg 108
  • 44894 Bochum
  • Tel 0234 / 687 16 10
  • info@bahnhof-langendreer.de