MILDREDA, Dead Lights, Martha

Fr 11. November 2022

20:30 Uhr

Kategorie:Konzert
Eintritt:VVK: 16 € |
Raum:Halle
Raum:Bahnhof Langendreer
Veranstalter: Zwischenfall2
Einlasszeit: 20:00
Ende: Fr 11. November 2022 22:30
Vorverkauf nur über den Veranstalter
MILDREDA, Dead Lights, Martha

MILDREDA wurden von Jan Dewulf am Anfang der 90er Jahre gegründet, als der 15-Jährige Belgier von Landsleuten wie THE KLINIK komplett mit dem typischen, kalten und beklemmenden Sound der belgischen Kult-Acts dieser Zeit infiziert wurde. Dark Electro ist nicht tot! Was für Genre-Fans kein Geheimnis ist, wird in erfreulicher Regelmäßigkeit von spektakulären neuen Veröffentlichungen untermauert. Nächstes Album-Highlight: I Was Never Really There von Mildreda. Der erste „richtige" Longplayer erscheint fast 30 Jahre nach Projektgründung und zwei Eigenproduktionen bis 1996 am 20. August bei Dependent. Mastermind Jan Dewulf, auch bekannt von Diskonnekted, ankert mit den elf neuen Tracks fest in den 90er-Jahren, als der Geist von The Klinik und frühen Skinny Puppy nachhallte und Front Line Assembly oder Mentallo & The Fixer ihre stilprägenden Meisterwerke veröffentlichten. Das Label kündigt an: „I Was Never Really There bietet eine erstaunliche Songpalette, die von der großen Electro-Ballade Dream Machine über ein Mid-Tempo-Club-Geschoss vom Kaliber Liaisons Dangereuses bis hin zum explosiven Feuerwerk diverser adrenalingetränkter Power-Tracks reicht."

DEAD LIGHTS
Gleich mit ihrem Erstaufschlag „The Host" haben Dead Lights die Electro- Szene im vergangenen Jahr hübsch aufgemischt. Und weil sie es dabei keinesfalls belassen wollten, schossen sie zeitnah die beiden EP's „Death Pop" und „Hex" nach. Das ist umso erstaunlicher, als Dead Lights sich erst zu Beginn der Corona Pandemie – also vor knapp anderthalb Jahren – gründete und sich die beiden Protagonisten Saul und Richard bis zum Abschluss der Albumaufnahmen noch persönlich begegnet sind. Ihrer selbstbetitelten Debütlangrille hat es nicht geschadet, scheint bei beiden androgynen Erscheinungen doch blindes Verständnis darüber zu bestehen, wie Industrial Pop im 21. Jahrhundert zu klingen hat. Nämlich mal linear-treibend wie bei „Plastic Girl", mal düster-hypnotisch, zugleich aber cheesy wie bei „The Raven" oder auch gerne mal etwas chaotisch-stressend wie bei „Futile". Dead Lights streifen dabei jegliche Genre und Genderfesseln ab und kokettieren mit Sound und Attitüde von Acts wie Massive Ego bis hin zu And One. Mutig und eine ganze Menge drin.

MÅRTHA ist für dich und die Gesellschaft, das Ringen um die eigene Persönlichkeit und das Scheitern an der Liebe in den Zeiten des Kapitalismus.

 

  • Bahnhof Langendreer
  • Wallbaumweg 108
  • 44894 Bochum
  • Tel 0234 / 687 16 10
  • info@bahnhof-langendreer.de