Reihe Wortwelten

In der Reihe Wortwelten (gefördert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW) laden wir regelmäßig Autorinnen und Autoren aus Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zu Literaturlesungen und Gesprächen ein. Die Reihe will einen Einblick in das künstlerische Schaffen und die Vielfalt der Literaturen jenseits Europas und der westlichen Welt geben und einen Perspektivwechsel schaffen. Die Autor*innen vermitteln in den Lesungen vielfältige Themen und kulturelle Bezüge sowie Perspektiven auf Geschichte, Gesellschaft, Leben und Alltag des Landes, aus dem sie kommen. Oftmals bewegen sie sich zwischen verschiedenen Ländern, Kulturen, Welten, haben eine Geschichte des Weggehens, der Migration oder Flucht und des Neu-Ankommens.

Die Lesungen finden zweisprachig statt, im Anschluss gibt es immer ein Publkumsgespräch.

Die nächste Lesung

21.01. Madeleine Thien

Zuletzt bei uns zu Gast (2014-2012):

Ellen Banda Aaku (Sambia/UK)
Najem Wali (Irak/Deutschland)
Juan Gabriel Vásquez (Kolumbien)
Amana Fontanella Khan (Belgien)
Paco Ignacio Taibo (Mexiko)
Jamal Mahjoub (Sudan/Spanien)
Ana Paula Maia (Brasilien)
Abbas Khider (Irak/Deutschland)
Patrice Nganang (Kamerun/USA)
Adellah Taia (Marokko/Frankreich)
Rosa Yassin Hassan (Syrien)
Tendai Huchu (Zimbabwe/Schottland)
Sabina Berman (Mexiko)
Chirikure Chirikure (Zimbabwe)
Helon Habila (Nigeria/USA)
Kettly Mars (Haiti)